Chemnitzer Bahnbogen

Aktuelles

Chemnitzer Bahnbogen

in Bau

Die Schie­nen­in­fra­struk­tur in Sach­sens dritt­größ­ter Stadt wird an mo­der­ne Stan­dards an­ge­passt. Bei der Mo­der­ni­sie­rung des so­ge­nann­ten „Chem­nit­zer Bahn­bo­gens“ wer­den zwei Ver­kehrs­sta­tio­nen und fünf Ei­sen­bahn­über­füh­run­gen neu ge­baut. Au­ßer­dem wer­den die Ober­lei­tung und die Si­gnal­an­la­gen er­neu­ert so­wie Ar­bei­ten zum Lärm­schutz und Aus­gleichs- und Er­satz­ar­bei­ten zum Schutz von Na­tur und Um­welt um­ge­setzt.

Ein Teil­pro­jekt des Bahn­bo­gens ist das Chem­nit­zer Via­dukt. In­for­ma­tio­nen dazu fin­den Sie hier.

Lage der Eisenbahnüberführungen im Chemnitzer Bahnbogen (Stand: Juli 2019)

Der letz­te noch nicht er­neu­er­te Ab­schnitt der Schie­nen­in­fra­struk­tur in Chem­nitz wird an der­zei­ti­ge Stan­dards an­ge­passt. Das rund 2,8 Ki­lo­me­ter lan­ge Teil­stück er­streckt sich zwi­schen der Au­gus­tus­bur­ger Stra­ße und dem Hal­te­punkt Chem­nitz Mit­te und wird in­fol­ge der Stre­cken­füh­rung auch als Chem­nit­zer Bahn­bo­gen be­zeich­net. Die ge­sam­ten Gleis­an­la­gen wer­den er­neu­ert. Zu­dem wer­den die Hal­te­punk­te Chem­nitz Süd und Chem­nitz Mit­te bar­rie­re­frei aus­ge­baut und bes­ser mit dem öf­fent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr ver­knüpft. Dar­über hin­aus wer­den vier be­ste­hen­de Brü­cken im Stre­cken­ab­schnitt durch neue Bau­wer­ke er­setzt. Für das Chem­nit­zer Via­dukt wur­de ein Plan­än­de­rungs­ver­fah­ren durch­ge­führt. Im De­zem­ber 2020 er­teil­te das Ei­sen­bahn-Bun­des­amt (EBA) die Ge­neh­mi­gung für die Er­tüch­ti­gung des Bau­wer­kes.

Das Pro­jekt Chem­nit­zer Bahn­bo­gen ist Teil des Ge­samt­pro­jekts Sach­sen-Fran­ken-Ma­gis­tra­le. Die Sach­sen-Fran­ken-Ma­gis­tra­le ver­läuft von Leip­zig/Dres­den über Wer­dau nach Hof und wird der­zeit ab­schnitts­wei­se mo­der­ni­siert. Im Be­reich des Chem­nit­zer Bahn­bo­gens wer­den die Gleis­an­la­gen, alle Si­gna­le so­wie die Ober­lei­tung er­neu­ert. Zu­dem wer­den auf rund 1,9 Ki­lo­me­tern neue Stütz­mau­ern ge­baut und Lärm­schutz­wän­de er­rich­tet.

Der heu­te be­ste­hen­de Hal­te­punkt Chem­nitz Mit­te wird zu­rück­ge­baut und an der Stoll­ber­ger Stra­ße neu er­rich­tet. Durch den neu­en Stand­ort der Ver­kehrs­sta­ti­on wird die An­bin­dung an den öf­fent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr (Stra­ßen­bahn/Bus) er­heb­lich ver­bes­sert. Die Hal­te­punk­te Chem­nitz Mit­te und Chem­nitz Süd wer­den zu­dem mit Auf­zü­gen aus­ge­stat­tet, wo­durch sie künf­tig bar­rie­re­frei er­reich­bar sind.

Dar­über hin­aus wer­den die vier be­ste­hen­den Ei­sen­bahn­über­füh­run­gen () „Au­gus­tus­bur­ger Stra­ße“, „Berns­dor­fer Stra­ße“, „Rei­chen­hai­ner Stra­ße“ und „Stoll­ber­ger Stra­ße“ als Stahl­be­ton­brü­cken neu ge­baut. Die „Reichs­stra­ße“ wird zu­rück­ge­baut und die ent­stan­de­ne Lü­cke ver­füllt, da sie zu­künf­tig nicht mehr für den Stra­ßen­ver­kehr er­for­der­lich ist. Die Stra­ßen­über­füh­rung () „Zscho­pau­er Stra­ße“ wird von der Stadt Chem­nitz neu ge­baut

Nach Fer­tig­stel­lung des Chem­nit­zer Bahn­bo­gens ist die Mo­der­ni­sie­rung der Sach­sen-Fran­ken-Ma­gis­tra­le zwi­schen Leip­zig/Dres­den und Hof wei­test­ge­hend ab­ge­schlos­sen. Für Rei­sen­de be­deu­tet der Aus­bau der Stre­cke eine spür­ba­re Ver­bes­se­rung: Un­ter an­de­rem wird die Rei­se­zeit von Dres­den nach Hof um eine Stun­de auf etwa zwei­ein­halb Stun­den ver­kürzt.

Einbau von Stahlträgern an der Eisenbahnüberführung Augustusburger Straße © DB AG / vectorvision
Chemnitzer Bahnbogen – Zeitraffer vom Brückenaushub der Eisenbahnüberführung (EÜ) „Bernsdorfer Straße“ am 24./25. Januar 2020 © DB Netz AG

Bauarbeiten in der Stadt und unter „rollendem Rad“

Die Bau­ar­bei­ten ste­hen vor zwei gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen: Zum ei­nen wer­den alle Ar­bei­ten „un­ter rol­len­dem Rad“ aus­ge­führt. Das be­deu­tet, dass die Stre­cke wäh­rend der ge­sam­ten Bau­zeit für Per­so­nen- und Gü­ter­zü­ge nutz­bar sein wird. Die Glei­se wer­den nach­ein­an­der um­ge­baut und so ist im­mer je­weils ein Gleis be­fahr­bar. Die zwei­te Her­aus­for­de­rung be­steht dar­in, dass die Bau­ar­bei­ten im Stadt­zen­trum von Chem­nitz statt­fin­den – der Chem­nit­zer Bahn­bo­gen kreuzt zahl­rei­che Stra­ßen und Stra­ßen­bahn­li­ni­en. 

Be­son­ders bei den Ar­bei­ten an den Brü­cken­bau­wer­ken müs­sen die In­ge­nieu­re und Bau­ar­bei­ter an­spruchs­vol­le tech­ni­sche und lo­gis­ti­sche Fra­gen lö­sen. Um die nicht ver­meid­ba­ren Ein­schrän­kun­gen im Stra­ßen­ver­kehr mög­lichst ge­ring zu hal­ten, ist eine in­ten­si­ve Ab­stim­mung un­ter an­de­rem mit der Stadt, der Chem­nit­zer Ver­kehrs AG und der VMS Ver­kehrs­ver­bund Mit­tel­sach­sen GmbH not­wen­dig. Wei­ter­hin nutzt die Stadt den Um­bau der Gleis­an­la­gen, um die Stra­ßen­über­füh­rung in der Zscho­pau­er Stra­ße zu er­neu­ern.

Chemnitzer Bahnbogen – Die Projektumsetzung im Überblick (November 2019) © DB Netz AG

Zeitplan

Im An­schluss an die Vor­pla­nun­gen und die Be­trach­tung ver­schie­de­ner Aus­füh­rungs­va­ri­an­ten wur­de das förm­li­che Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren im No­vem­ber 2015 ein­ge­lei­tet. Die da­für ein­ge­reich­ten Un­ter­la­gen be­inhal­ten die Er­geb­nis­se des Ar­chi­tek­tur­wett­be­werbs so­wie die Er­geb­nis­se zahl­rei­cher öf­fent­li­cher Dia­log­ver­an­stal­tun­gen mit den Trä­gern öf­fent­li­cher Be­lan­ge, der Ver­wal­tung und den Chem­nit­zer Bür­gern. Dar­über hin­aus wur­den de­tail­lier­te Fach­pla­nun­gen hin­ter­legt – etwa zu As­pek­ten der Na­tur und Um­welt so­wie zum Denk­mal­schutz.

Die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne, öf­fent­li­che Aus­le­gung der Pla­nungs­un­ter­la­gen stieß Ende 2016 auf gro­ßes In­ter­es­se: Ins­ge­samt wur­den 560 pri­va­te Ein­wen­dun­gen so­wie Stel­lung­nah­men von 45 öf­fent­li­chen In­sti­tu­tio­nen in das Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren ein­ge­bracht. Bei ei­ner drei­tä­gi­gen An­hö­rung im De­zem­ber 2016 hat­ten alle Be­tei­lig­ten in Chem­nitz die Ge­le­gen­heit, ihre Ar­gu­men­te für die Mo­der­ni­sie­rungs­ar­bei­ten so­wie ihre Ein­wen­dun­gen aus­führ­lich zu er­ör­tern.

Die Lan­des­di­rek­ti­on Sach­sen als An­hö­rungs­be­hör­de hat­te die Er­ör­te­rung im Rah­men des Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­rens fach­lich so struk­tu­riert, dass die pri­va­ten Grund­stücks­ei­gen­tü­mer ihre Be­lan­ge eben­so wie auch die Ver­kehrs­be­trie­be, die Chem­nit­zer Wirt­schafts­ver­bän­de so­wie die Ord­nungs- und Um­welt­äm­ter aus­führ­lich dar­stel­len konn­ten. Schwer­punkt der An­hö­rung war die kon­tro­vers dis­ku­tier­te Fra­ge, ob das in­ge­nieurs­tech­nisch be­deut­sa­me Chem­nit­zer Via­dukt als Stahl­be­ton­brü­cke neu ge­baut oder mo­der­ni­siert wird.

Im Ok­to­ber 2017 stell­te die Lan­des­di­rek­ti­on Sach­sen den Er­ör­te­rungs­be­richt fer­tig. Die­ser dien­te als Grund­la­ge für den Plan­fest­stel­lungs­be­schluss, der nach aus­gie­bi­ger Prü­fung durch das Ei­sen­bahn-Bun­des­amt (EBA) am 1. Juni 2018 er­las­sen wur­de. Ge­neh­migt wur­de hier­bei der Neu­bau der vier Ei­sen­bahn­über­füh­run­gen () „Au­gus­tus­bur­ger Stra­ße“, „Stoll­ber­ger Stra­ße“, „Berns­dor­fer Stra­ße“ und „Rei­chen­hai­ner Stra­ße“. Au­ßer­dem den Neu­bau der Hal­te­punk­te „Chem­nitz Mit­te“ und „Chem­nitz Süd“ so­wie der Stra­ßen­über­füh­rung „Zscho­pau­er Stra­ße“.

Am 4. März 2019 be­gan­nen die vor­be­rei­ten­den Bau­ar­bei­ten an der Brü­cke „Zscho­pau­er Stra­ße“. Seit Ende Sep­tem­ber 2019 fin­den die Haupt­bau­ar­bei­ten statt. Das ers­te neue Teil­bau­werk der Brü­cke wur­de An­fang Juli 2020 in Be­trieb ge­nom­men. Seit 6. Juli 2020 wur­den die Vor­ar­bei­ten für den Rück­bau des zwei­ten Teil­bau­wer­kes durch­ge­führt. An­schlie­ßend wur­de das Brü­cken­teil vom 14. bis 16. Au­gust 2020 un­ter Voll­sper­rung der Zscho­pau­er Stra­ße und der dar­un­ter­lie­gen­den Bahn­glei­se zu­rück­ge­baut. Nach der Her­stel­lung der neu­en Brü­cken­wi­der­la­ger wer­den die neu­en Ver­bund­fer­tig­tei­le auf die­se mon­tiert.

Bis Ja­nu­ar 2020 wur­de die „Reichs­stra­ße“ zu­rück­ge­baut. Die ent­stan­de­ne Lü­cke wird ver­füllt.

Eben­falls im Ja­nu­ar 2020 be­gan­nen die Rück­bau­ar­bei­ten an den „Au­gus­tus­bur­ger Stra­ße“
„Rei­chen­hai­ner Stra­ße“, „Stoll­ber­ger Stra­ße“ so­wie „Berns­dor­fer Stra­ße“. Bis Mit­te 2020 wur­den die­se ab­ge­schlos­sen. Seit Mai 2020 wer­den an den un­ter an­de­rem die neu­en Brü­cken­trä­ger ein­ge­ho­ben. Der Roh­bau der ist halb­sei­tig wei­test­ge­hend fer­tig­ge­stellt. Le­dig­lich an der Au­gus­tus­bur­ger Stra­ße wur­den die Brü­cken­trä­ger erst im Ok­to­ber und No­vem­ber 2020 ein­ge­ho­ben, so­dass der Roh­bau auch hier seit Ende 2020 halb­sei­tig fer­tig­ge­stellt ist.

Im Rah­men der 2. Bau­pha­se wird das alte Gleis Rich­tung Wer­dau ein­schließ­lich der vier kom­plett neu er­rich­tet. Der Aus­bau der Brü­cken be­gann Ende März 2021.

An der „Au­gus­tus­bur­ger Stra­ße“ wur­de der Über­bau Ende März 2021 aus­ge­ho­ben. An­schlie­ßend wur­den die Wi­der­la­ger zu­rück­ge­baut. Die­se Ar­bei­ten wur­den an­schlie­ßend auch an der „Rei­chen­hai­ner Stra­ße“ durch­ge­führt.

Vom 3. bis 5. April 2021 wur­den der Über­bau, die Pfei­ler und die Wi­der­la­ger der „Berns­dor­fer Stra­ße“ mit fünf Bag­gern zu­rück­ge­baut.

In der Nacht 9./10. April 2021 wur­de die „Stoll­ber­ger Stra­ße“ aus­ge­ho­ben, vor Ort zer­legt und ab­trans­por­tiert.

Alle o.a. Brü­cken konn­ten bis De­zem­ber 2021 wei­test­ge­hend fer­tig ge­stellt bzw. für die nach­fol­gen­den Ar­bei­ten, wie Gleis­bau, Mon­ta­ge von Ober­lei­tungs­an­la­gen vor­be­rei­tet wer­den. Bis April 2022 wer­den auch die­se Ar­bei­ten fer­tig­ge­stellt sein.

Die Brü­cken- Ober­bau-, so­wie die Ober­lei­tungs­ar­bei­ten wer­den im Früh­jahr 2022 ab­schnitts­wei­se ab­ge­schlos­sen. Ab April 2022 wird der Hal­te­punkt „Chem­nitz Süd“ und ab Mai 2022 der Hal­te­punkt „Chem­nitz Mit­te“ bar­rie­re­frei er­reich­bar. Die Kom­plet­tie­rung der Brü­cken mit Ver­blen­dun­gen, den Ver­zie­run­gen, Vor­maue­run­gen wer­den noch im Jahr 2022 vor­ge­nom­men. Auch Maß­nah­men an Lärm­schutz­an­la­gen sol­len bis auf Teil­be­rei­che vor und hin­ter dem Chem­nit­zer Via­dukt 2022 voll­endet wer­den.

Drohnenflug Chemnitz Kappel – Chemnitz Hbf

Bürgerdialog

Visualisierungen vorher – nachher 

Abbruch Eisenbahnüberführung Bernsdorfer Straße. Der vorhandene Überbau aus Spannbetonelementen wurde im April 2021 abgebrochen. © DB AG / Matthias Sieber

Baufortschritt

Downloads